Hauptnavigation | Inhaltsbereich | Seitenfunktionen
Volltextsuche




Standort:


Inhaltsbereich

Gesplittete Abwassergebühr GAG


Seit 01.01.2017 ist die GAG flächendeckend für alle Grundstücke eingeführt.

 

Die Gebühren ab 01.01.2017 sind:

Schmutzwassergebühr 1,77 € je cbm Abwasser

Niederschlagswassergebühr 0,66 € je qm reduzierter versiegelter Fläche

 

Die Entsorgungsbetriebe Stadt Konstanz betreiben die größte Kläranlage am Bodensee. Täglich werden hier bei Trockenwetter bis zu 40.000 m³ und bei Regenwetter bis zu 110.00 m³ Abwasser gereinigt. Ein weit verzweigtes Kanalnetz von knapp 300 km Länge bringt das Konstanzer Abwasser der Haushalte und Gewerbebetriebe zur Kläranlage und von dort aus gereinigt in den Bodensee.

Die Kosten der Reinigung werden über die Abwassergebühr auf alle Verbraucher verteilt, die Schmutzwasser und Niederschlagswasser ableiten.

 

 

 

Auf den Punkt gebracht:

  • Gesetzliche Verpflichtung zur Einführung der gesplitteten Abwassergebühr

  • Keine Erhöhung der Gebühren!

  • Neuer Verteilungsmaßstab in eine Schmutz- und Niederschlagswassergebühr

  • Gerechte Verteilung der Kosten

 

Für die Einleitung von Abwasser in die Abwasseranlagen (Kanalisation und Klärwerk) wird gegenwärtig eine Gebühr erhoben, die an die bezogene Frischwassermenge gekoppelt ist. In dieser Gebühr sind sowohl die Kosten für die Sammlung, Beseitigung und Behandlung von Schmutz- als auch von Niederschlagswasser enthalten. Eine separate Abrechnung des tatsächlich eingeleiteten Niederschlagswassers in die Kanalisation erfolgt derzeit nur bei Grundstücksflächen über 1.000 m² reduzierte, versiegelte Fläche, die am Kanal angeschlossen ist, sowie bei den freiwillig veranlagten Grundstücksflächen unter 1.000 m².

Aufgrund der aktuellen Rechtsprechung müssen in Baden-Württemberg alle Kommunen die Struktur der Abwassergebühren neu ordnen. Deshalb war es auch für die Stadt Konstanz erforderlich, die Gebühren für Schmutz- und Niederschlagswasser künftig zu trennen, um damit die Abwassergebühr gerechter aufzuteilen. 

Ziel der neuen Gebührenordnung ist eine gerechtere Verteilung der Kosten für die Abwasserbeseitigung, entsprechend der tatsächlichen Inanspruchnahme. Es wird also keine zusätzliche Gebühr erhoben, vielmehr wird die bestehende Gebühr aufgeteilt (gesplittete Abwassergebühr).

Die Stadt Konstanz hat aus Luftbildern die Dachflächen und befestigten Flächen für jedes Grundstück erfassen lassen. Nach Abgleich mit den amtlichen Katasterdaten werden diese Flächen in einen grundstücksbezogenen Flächenerfassungsbogen übernommen, den die Grundstückseigentümer bzw. der eingesetzte Verwalter oder Nutzer ab 28. Januar 2016 in mehreren Chargen zugesendet bekommen. In diesem Bogen muss angegeben werden, welche der ermittelten versiegelten Flächen tatsächlich in die öffentliche Kanalisation entwässern.

 

Wer auf seinem Grundstück nur wenige einleitende Flächen hat oder mit entsprechenden Materialien wie Sickerpflaster und Gründachflächen dazu beiträgt, die öffentlichen Abwasseranlagen etwas geringer zu belasten, wird bei der gesplitteten Abwassergebühr entsprechend begünstigt.

Der zunehmende Landschaftsverbrauch und die Versiegelung von Flächen ist eines der zentralen ökologischen Probleme der Gegenwart. Gleichzeitig hat die Versiegelung von Flächen auch direkte ökonomische Folgen, weil die Beseitigung des Niederschlagswassers zunehmend Kosten im Abwassernetz verursacht.

Dabei gibt es etliche Möglichkeiten um mit Regenwasser Sinnvolleres zu machen, als es direkt in die Kanalisation zu leiten. Wege, Stellplätze und Garageneinfahrten können als entsiegelte Flächen gebaut bzw. umgebaut werden, damit sie Regenwasser in tiefer liegende Schichten weiterleiten. Vor dem Bau einer Versickerungsanlage bzw. dem Rückbau von versiegelten Flächen sollte der anstehende Boden auf seine Versickerungsfähigkeit untersucht werden. Darüber hinaus ist es aber auch notwendig, mögliche Risiken für Nachbargrundstücke auszuschließen.

Durch die Abkopplung des Regenwassers wird die bestehende Kanalisation entlastet. Zudem wird die hydraulische Belastung der Kläranlage verringert und somit deren Reinigungsergebnis verbessert.

Infolge der in den letzten Jahren immer häufiger auftretenden Starkregenereignisse, hilft eine Entsiegelung auch bei der Bekämpfung von Hochwasser.


Ende Inhaltsbereich

Entsorgungsbetriebe Stadt Konstanz
Fritz-Arnold-Str. 2 b
78467 Konstanz