Hauptnavigation | Inhaltsbereich | Seitenfunktionen
Volltextsuche





Inhaltsbereich

Ausstellungen

Im Bürgersaal war vom 22. September bis zum 29. September 2014 eine Ausstellung von Künstlern aus Fontainebleau und Konstanz zu sehen.


Kunst zieht an: Im Bürgersaal war zur Vernissage der Ausstellung „Fontainebleau - Konstanz Französische und Deutsche Gegenwartskunst im Dialog" fast jeder Platz besetzt. Acht ganz unterschiedliche KünstlerInnen zeigen dort bis zum 29. September ihre Werke, die auch zu erwerben sind. Abstrakte, impressionistische, fantastisch-realistische Malerei und feine Skulpturen geben einen Einblick in das gegenwärtige Schaffen französischer und deutscher Künstler.

 

Lebendige Städtepartnerschaft

 

Veranstaltet wird die Schau von der ARCIF (L' Association pour les Relations Culturelles Internationales de Fontainebleau), der Stadtverwaltung von Fontainebleau, der Galerie ArtFontainebleau unter der Leitung von Marco Schütz, der Deutsch-Französischen Vereinigung und dem Hauptamt der Stadt Konstanz. Im Rahmen der Städtepartnerschaft zwischen Fontainebleau und Konstanz waren 2012 KünstlerInnen aus Konstanz und der Bodenseeregion zu Gast bei einer internationalen Ausstellung in Frankreich gewesen. Das Pendant bildet nun die Konstanzer Ausstellung. Aus Frankreich waren Stadträtin Odile Jacquin und Evelyn Wenzel, Präsidentin des ARCIF, zu Gast und warben bereits für die Feier zum 55. Geburtstag der Städtepartnerschaft 2015 in Fontainebleau.

 

Qualitätsvolle Arbeiten

 

Bürgermeister Andreas Osner dankte den anwesenden Konstanzer Künstlerinnen Edith Probst, Gabriele Chemnitz-Bunten und Marianne Riexinger, die die Schau mit organisiert haben, für ihr Engagement. Persönlich stellten auch Claire Bianchi und Olivier Long aus Fontainebleau ihre Bilder vor. Der Galerist und gleichzeitig Stadtrat von Fontainebleau, Marco Schütz, hat ihre Werke gemeinsam mit denen ihrer Kollegen Fabrice Da'Secco, William Himo und Jean-Paul Proix ausgewählt. Die Auswahl der Konstanzer Künstlerinnen erfolgte durch den ARCIF Fontainebleau. „Ich habe dabei die Qualitätskriterien angelegt, die auch meine Galeriearbeit bestimmen. Es handelt sich hier um professionell ausgebildete und tätige Künstler, die eine eigenständige Position vertreten", erklärte Marco Schütz.

 

Ort der Kunst

 

Fontainebleau sei seit 150 Jahren ein Ort, der hochkarätige Künstler anzieht, so Schütz. Neben den günstigeren Lebenshaltungskosten lockt die inspirierende Umgebung mit dem Schloss und dem großen Wald. Monet, Cezanne und Picasso hatten hier ein Atelier. „Die heutigen Künstler sehen sich in dieser Tradition stehend", so Schütz. Einer, Jean-Paul Proix, hatte sogar noch direkten Kontakt zu den Klassikern der modernen Malerei. Er war Schüler bei Fernand Léger. Hier ist Proix mit farbenfrohen abstrakten Kompositionen und einer streng limitierten Edition einer Skulptur von 1952 vertreten. „Es ist ein toller Austausch", so Edith Probst. Nicht nur zu ihrer Freude ist die Ausstellung auf Anregung von Marco Schütz jetzt neu auch zur Kunstnacht länger geöffnet.

 


Ende Inhaltsbereich