Hauptnavigation | Inhaltsbereich | Seitenfunktionen
Volltextsuche





Standort:


Inhaltsbereich

Schüler in Ferien bestens versorgt

Verlässliche Ferienbetreuung in Konstanz immer gefragter


Berufstätige Eltern können mit ihren Urlaubstagen lediglich knapp die Hälfte der jährlichen Schulferientage abdecken. Umso mehr sind sie auf eine frühzeitige und zuverlässige Ferienplanung für ihre Kinder angewiesen. Die Stadt Konstanz hat seit 2013 schrittweise eine verlässliche Ferienbetreuung (vFB) aufgebaut. Entlastet werden damit in erster Linie Alleinerziehende und berufstätige Eltern.

 

Allein an Ostern, Pfingsten und im Sommer dürfen sich die Schülerinnen und Schüler auf gut zehn Wochen ohne Schule freuen. Hinzu kommen Herbst-, Winter- und Fasnachtsferien. Das macht summa summarum rund 70 Ferientage, sprich 14 Wochen im Jahr. Da der Elternurlaub in der Regel weitaus weniger üppig ausfällt, können Berufstätige und Alleinerziehende in Konstanz ihr Kind bereits seit Anfang Januar für einen der 526 Plätze (334 Plätze in den Sommerferien, 192 Plätze in allen anderen Ferien) im Rahmen der verlässlichen Ferienbetreuung vormerken. Die Anmeldung ist sowohl online unter www.verlaessliche-ferienbetreuung-konstanz.de als auch im Büro der Städtischen Kinder- und Jugendarbeit möglich. Die Plätze werden anhand verschiedener Kriterien und einem entsprechendem Punktsystem vergeben. Seit dieser Woche werden die verbindlichen Zu-/Absagen für die Oster- und Pfingstferien versandt. Die Benachrichtigungen für die Sommer- und Herbstferien folgen ab dem 20. März 2017.

 

Verfahren ermöglicht gute Elternplanung

In den ersten beiden Jahren (2013/2014) beschränkten sich die Angebote der vFB auf die Sommerferien. Mittlerweile ist das Programm auf die Oster-, Pfingst-, Sommer- und Herbstferien ausgeweitet. Für alle Zeiträume stehen bis auf wenige Ausnahmen verschiedene Anbieter und Angebote zur Auswahl. Wichtig für die Planung der Eltern: Bereits im März erhalten sie eine verbindliche Zu- bzw. Absage für konkrete Angebote. So können sie dann nochmals gemeinsam mit ihren Kindern überlegen, ob gegebenenfalls ein Alternativangebot in Frage kommt. Die Vormerk- bzw. Anmeldezeiträume von vFB und „traditionellem" Ferienprogramm sind zwischenzeitlich so aufeinander abgestimmt, dass man im „traditionellen" Ferienprogramm noch alle Optionen hat, falls man in der vFB nicht den gewünschten Zuschlag erhalten hat.

 

Angebot deckt zehn Ferienwochen ab


Mittlerweile erstrecken sich die Angebote der vFB auf 10 Ferienwochen. Der tatsächliche Bedarf an Plätzen in den Sommerferien lag zunächst deutlich unter dem angenommenen Bedarf. Deshalb wurden das Platzangebot von den Sommerferien hin zu den Oster-, Pfingst- und Herbstferien verschoben. Auch die Zahl der Teilnehmer hat deutlich zugenommen, mittlerweile sind es 474 im Jahr 2016. Die Finanzierung wird durch Elternbeiträge gedeckt. InhaberInnen des Konstanzer Sozialpasses und des Pflegeelternpasses erhalten einen Zuschuss von 80 Prozent.

Dass das Angebot so gut funktioniert und gut angenommen wird, ist einer Reihe von Veranstaltern zu verdanken. Dazu zählen die Abenteuerschule Bodensee, der AWO Treffpunkt Chérisy, das Cocoon Project, die HSG Konstanz und das KiKuZ.

 

 



Zuletzt aktualisiert am: 16.03.2017

Ende Inhaltsbereich

Im Jugendhilfeausschuss

In der Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 16. März 2017 berichtet die Verwaltung ausführlich über die Entwicklung der verlässlichen Ferienbetreuung seit 2013. Der Ausschuss tagt ab 18 Uhr im Ratssaal in der Kanzleistraße 15.