Hauptnavigation | Inhaltsbereich | Seitenfunktionen
Volltextsuche







Inhaltsbereich

Ausbau der Bruder-Klaus-Straße

Die Bruder-Klaus-Straße ist Teil des Konstanzer Sanierungsgebietes „Quartier Bahnhof Petershausen. Nun soll sie vom Einmündungsbereich der Schneckenburgstraße über fast die gesamte Länge der Straße ausgebaut werden. Dabei orientiert sich die Gestaltung an der angrenzenden, bereits fertig sanierten Von-Emmich-Straße. Ein durchgängig einheitlicher Straßenzug soll entstehen.


Die Straße wird auch künftig als 30 km/h-Zone ausgewiesen sein, der Ausbau der Straße erfolgt entsprechend der heutigen Querschnittsaufteilung. Mit der Sanierung soll die Bruder-Klaus-Straße zudem auf der gesamten Länge von 300 Metern barrierefrei erschlossen werden.

 

Beidseitig werden Gehwege und Parkflächen für insgesamt 101 öffentliche Stellplätze angelegt. Zwei der Parkflächen sollen nahe des Alemannenplatzes als Stromtankstelle für Elektrofahrzeuge zur Verfügung stehen. Die Stadtverwaltung ist hierfür in Gesprächen mit den Stadtwerken als künftige Betreibern. Auf Höhe des Alemannenplatzes ist zudem eine Querungsstelle mit 7 Metern Breite vorgesehen. Ergänzend werden 72 Bügel als Fahrradabstellanlagen installiert.

 

Baumpflanzungen sind vorgesehen: Auf der Südseite finden sich nach der Sanierung eine Reihe von 17 Winterlinden, auf der Nordseite weitere 4 Bäume. Diese ersetzen 12 Mehlbeerbäume, die im Rahmen des Umbaus und aufgrund der eher geringen Lebenserwartung entfernt werden müssen.

 

Der bestehende Mischwasserkanal ist in guten Zustand und kann, bis auf kleinere Anpassungen an Schächten, weiter betrieben werden. Damit die Grundversorgung zu den neuen Wohneinheiten gewährleistet ist, wurde ein Großteil der Versorgungsleitungen schon im Vorfeld der Straßensanierung neu verlegt. Das betrifft vor allem die Strom-, Gas- und Wasserversorgung. Im Zuge der Arbeiten an der Straße sollen ergänzend noch ein Teilstück der Wasserhauptversorgung, die Beleuchtung sowie einzelne Hausanschlüsse erneuert werden. Die Stadtwerke verlegen Telekommunikationsleitungen zu den Gebäuden.

 

Der Baubeginn ist aktuell für Oktober 2017 vorgesehen, die Bauzeit beträgt rund 12 Monate. Die Gesamtkosten belaufen sich auf knapp 950.000 €, für die eine sanierungsrechtliche Förderung möglich ist.



Zuletzt aktualisiert am: 28.06.2017

Ende Inhaltsbereich