Hauptnavigation | Inhaltsbereich | Seitenfunktionen
Volltextsuche





Standort:


Inhaltsbereich

Erneuter Höchststand beim Konstanzer Sozialpass

Zum Stichtag, den 31. Dezember 2016, waren insgesamt 2.989 gültige Konstanzer Sozialpässe ausgestellt. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Gesamtzahl um 15 Prozent erhöht.


Die Gründe für den neuen Höchststand liegen jedoch nicht in einer gestiegenen Armut, sondern daran dass sich der Kreis der Berechtigten vergrößert hat: Durch die Wohngeldreform hat die Zahl der Wohngeldbezieher zugenommen. Auch der Zuzug von Geflüchteten sowie Verbesserungen im Angebot des öffentlichen Nahverkehrs und damit eine größere Attraktivität des Konstanzer Sozialpasses, sind weitere Ursachen.

Der Konstanzer Sozialpass bietet seinen Inhabern viele verschiedene Vergünstigungen. So zum Beispiel den Besuch der Frei- und Hallenbäder zum ermäßigten Tarif, einen niedrigeren Jahresbeitrag in der Stadtbücherei, günstigere Eintritte im Rosgartenmuseum, Stadttheater, Südwestdeutsche Philharmonie oder einen Nachlass auf die Fahrkarten für die öffentlichen Verkehrsmittel der Stadtwerke Konstanz Anspruch auf den Konstanzer Sozialpass haben unter anderem Bezieher von Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe, Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz sowie Bezieher von Wohngeld. 

Der Sozialpass ist eine freiwillige Leistung der Stadt Konstanz. Er soll Menschen mit geringem Einkommen die Nutzung verschiedener Freizeitangebote und damit die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben in der Stadt ermöglichen. Außerdem leistet er einen wertvollen Beitrag zur Integration von ausländischen Mitbürgern.

 

Neuerungen der Wohngeldreform

Die Anpassung an die Entwicklung der Wohnkosten und der Verbraucherpreise sowie die Anhebung der Miethöchstbeträge waren zentrale Punkte der Wohngeldreform. Diese trat zum 1. Januar 2016 in Kraft. Insgesamt wurde das Wohngeld um durchschnittlich rund 39 Prozent angehoben. Da mit der Reform jetzt mehr Bürgerinnen und Bürger Anspruch auf Wohngeld haben, erhöhte sich pro Jahr auch die Zahl der Anträge um etwa 30 Prozent und die Ausgaben stiegen um 84 Prozent auf 1,1 Millionen Euro in Konstanz.



Zuletzt aktualisiert am: 07.08.2017

Ende Inhaltsbereich