Hauptnavigation | Inhaltsbereich | Seitenfunktionen
Volltextsuche





Standort:


Inhaltsbereich

Großes Interesse an Politik und Bürgerbeteiligung

Ergebnisse der aktuellen Bürgerbefragung


Die KonstanzerInnen interessieren sich sehr für Politik im Allgemeinen wie auch für Kommunalpolitik im Speziellen und stehen dem Thema Bürgerbeteiligung grundsätzlich offen und positiv gegenüber. Das geht aus der zehnten Bürgerbefragung mit den Hauptthemen „Politische Meinungen" und „Bürgerbeteiligung" hervor.

 

Mehr als jeder zweite Konstanzer (56 Prozent) interessiert sich „sehr stark" oder „stark" für allgemeine Politik, in Bezug auf Kommunalpolitik sind es sogar zwei Drittel. Das Politikinteresse der Gruppe der 18- bis 30-Jährigen ist eher allgemeiner Natur. Mit dem Alter nimmt das Interesse an kommunalpolitischen Themen zu. Die Bereitschaft politischer Beteiligung steigt, sobald ein Thema die BürgerInnen selbst betrifft. Rund 60 Prozent haben bislang jedoch noch nicht aktiv an einem konkreten Bürgerbeteiligungsverfahren teilgenommen.

Die Information über politische Themen im Allgemeinen erfolgt immer seltener über die klassischen Medien: 37 Prozent der Befragten informieren sich hauptsächlich online, unter den 18- bis 30-Jährigen liegt der Anteil bei 66 Prozent. Das Vertrauen der KonstanzerInnen in die Medien ist im bundesweiten Vergleich sehr hoch: 84 Prozent halten die deutschen Medien für glaubwürdig.

Trotz großen Interesses am kommunalpolitischen Geschehen gaben Viele an, sich nur teilweise ausreichend informiert zu fühlen. Die Quellen für Informationen sind vielfältig. Hauptbezugsquelle sind die lokalen Medien, aber auch die städtischen Nachrichtenangebote werden genutzt. Von der Stadt fühlen sich 43 Prozent als „eher gut" oder sogar „sehr gut" über aktuelle Geschehnisse informiert.
Wie in den Vorjahren standen auch bei dieser Befragung die Themen Lebensqualität und Stadtentwicklung im Fokus. Die Lebenszufriedenheit ist laut Umfrage sehr hoch: 83 Prozent gaben an, „eher" oder „voll und ganz zufrieden" in Konstanz zu sein. Auf Platz eins bei den wichtigsten Themen der Stadtentwicklung steht für die Befragten die Planung und Ausweisung neuer Wohnbaugebiete. Generell solle Konstanz eine familienfreundliche Stadt mit bezahlbarem Wohnraum, viel Grünflächen und modernen Schulen sein. Die Idee einer autofreien Innenstadt findet generell großen Anklang.

 

Die Bürgerbefragung wird seit 2008 als Kooperationsprojekt der Stadt mit der Universität Konstanz durchgeführt. Über 1.500 KonstanzerInnen nahmen an ihr teil.



Zuletzt aktualisiert am: 17.04.2018

Ende Inhaltsbereich