Hauptnavigation | Inhaltsbereich | Seitenfunktionen
Volltextsuche





Inhaltsbereich

Bürgermeister Dr. Andreas Osner

Der 1. Beigeordnete wird vom Gemeinderat für acht Jahre gewählt.


 

1. Beigeordneter, Bürgermeister Dezernat II

Dr. Andreas Osner


Büro des Dezernats II

Joanna Kreuzer



Öffnungszeiten:

Montag,Dienstag, Donnerstag: 8.00-12.00 Uhr und 14.00-16.00 Uhr
Mittwoch: 8.00-12.00 Uhr und 14.00-17.00 Uhr
Freitag: 8.00-12.00 Uhr
und nach Terminvereinbarung


Dezernat II

Soziales, Kultur, Bildung, Sport und Gesundheit


Dienststellen und Einrichtungen:

Amt für Schulen, Bildung und Wissenschaft
Kulturbüro
Stadtbücherei
Städtische Museen
Stadtarchiv
Stadttheater
Südwestdeutsche Philharmonie
Sozial- und Jugendamt
Sportamt
Klinikum Konstanz
Stiftungsverwaltung

Biografie: 

Seit 1. Juli 2013 ist Dr. Andreas Osner  Dezernent für Soziales, Bildung, Jugend, Kultur und Sport der Stadt Konstanz. Seine Amtszeit beträgt acht Jahre.

Dr. Andreas Osner (Jahrgang 1968) studierte Volkswirtschaft in Dortmund, Dublin und Würzburg. Nach Abschluss des Studiums arbeitete er von 1994 bis 1997 bei der Stadt Detmold in einer Stabsstelle beim Stadtdirektor. Im Jahr 2000 promovierte er an der Universität Würzburg zum Thema: „Kommunale Organisations-, Haushalts- und Politikreform. Ökonomische Effizienz und politische Steuerung". Von März 2000 bis August 2011 arbeitete er in der Bertelsmann Stiftung in verschiedensten kommunalpolitischen Projekten.

Dr. Osner gründete in 2011 mit verschiedenen Partnern den Familiengerechte Kommune e.V. und war zuletzt als dessen Geschäftsführer an der bundesweiten Etablierung des Vereins und seines Stadtentwicklungsinstruments „Audit Familiengerechte Kommune" maßgeblich beteiligt.

Dr. Andreas Osner ist Autor diverser Fachbücher, Artikel und Handreichungen zu Themen wie kommunale Familienpolitik, Bürgermitwirkung, interkommunale Zusammenarbeit und politische Personalentwicklung. Für verschiedene Landtage und deren kommunalpolitische Ausschüsse war er zudem als Fachgutachter tätig. Von 2007 bis 2011 war er Herausgeber des „Handbuchs Kommunalpolitik".  


Ende Inhaltsbereich