Hauptnavigation | Inhaltsbereich | Seitenfunktionen
Volltextsuche




Standort:


Inhaltsbereich

Medientipp des Monats

       

Doerr, Anthony: Alles Licht, dass wir nicht sehen
München : Beck, 2014

 

Saint-Malo 1944: Marie-Laure, ein junges, blindes Mädchen, ist mit ihrem Vater, der am "Muséum National d'Histoire Naturelle" arbeitet, aus dem besetzten Paris zu ihrem kauzigen Onkel in die Stadt am Meer geflohen. Einst hatte er ihr ein Modell der Pariser Nachbarschaft gebastelt, damit sie sich besser zurechtfinden kann. Nun ist in einem Modell Saint-Malos, der vielleicht kostbarste Schatz aus dem Museum versteckt, den auch die Nazis jagen.

 

Standort: UG / Romane

 

 


AV-Medientipp

 

Luca tanzt leise


Regie: Matthias Starte
Darsteller: Martina Schöne-Radunski, Hans-Heinrich Hardt, Sebastian Fräsdorf

Original: Deutschland, 2016
 

Wann gelingt es eigentlich, dieses 'Leben'? Wenn man Mathe versteht und das Abi schafft? Wenn man weiß, wie man sich krankschreiben lässt, um die Prüfungen zu verschieben? Wenn man den richtigen Typen findet, der einen liebt und begehrt - und der kein Arschloch ist? Luca weiß ziemlich gut, wie das ist, wenn Aufstehen, Essen, Anziehen einfach nicht funktionieren. Es gab zehn dunkle Jahre in ihrem Leben. Nun hat sie einen kleinen Hund, Mata, gerettet aus einer Tötungsstation in Bulgarien. Für den steht sie auf und geht raus. Und versucht es mit dem Abitur im zweiten Bildungsweg. Damit es nicht an Mathe scheitert, schließt Luca mit ihrem Sitznachbarn Kurt einen Deal: Sie hilft ihm mit Englisch. Dafür erklärt er ihr Mathe. Außerdem ist er ein verlässlicher Freund. Etwa, wenn wieder dieser aggressive Typ an ihrer Tür klingelt. Und erst recht, wenn es richtig schlimm kommt für Luca. Ihr Leben leben, das kann aber nur sie selbst.

Standort: 4. OG DVD/Drama


Medientipp der Kinder- und Jugendbücherei

    

Woltz, Anna: Hundert Stunden Nacht
Carlsen Verlag, 2017


Hurrikan Sandy fegt über New York und die sonst so pulsierende Weltstadt versinkt in Dunkelheit und Stille. Kein Strom, kein Wasser, kein Internet.
Hier begegnen sich zufällig die Jugendlichen Emilia, Jim, Seth und dessen kleine Schwester Abby.
Aus der ursprünglichen Notgemeinschaft werden Freunde, die in hundert Stunden einiges über sich selbst und die Welt erfahren.
Der Jugendroman der holländischen Autorin dreht sich um Themen wie Cybermobbing, Trauerbewältigung, Kapitalismuskritik und die Liebe. Die Charaktere sind sympathisch spleenig gezeichnet und man wäre als Leser richtig neugierig auf Emilias fiktiven New York Stadtführer für Leute mit leeren Handy-Akkus „Mit dem Stecker unterwegs - die 100 besten Steckdosen von New York".

 

Standort: 4. OG Kinder und Jugend/5.2 Erzählungen ab 13 Jahre

 

 


Ende Inhaltsbereich