Hauptnavigation | Inhaltsbereich | Seitenfunktionen
Volltextsuche





Inhaltsbereich

Neues Bahnhofsareal

Die Stadt Konstanz und die Bahn arbeiten gemeinsam am Umbau des Bahnhofs und seines Umfeldes. Das Gesamtprojekt setzt sich zusammen aus dem Umbau des Bahnhofsgebäudes, dem barrierefreien Umbau der Verkehrsstation inclusive Bahnsteigerhöhungen, der Umgestaltung des Bahnhofsplatzes sowie der Entwicklung der Flächen "Schweizer Bahnhof" und "Ladenzeile".


 Im Herbst 2009 wurde die Sanierung des historischen Bahnhofsturms (800.000 Euro) abgeschlossen. Im nördlichen Teil des Bahnhofsgebäudes konnte im Mai 2010 die Mobilitätszentrale, gemeinsam betrieben von SBB, DB und der Tourist Information Konstanz, in Betrieb genommen werden. Die Sanierung des Bahnhofsgebäudes wurde im Oktober 2010 abgeschlossen. Bereits jetzt wird die Aufwertung der Umgebung durch das sanierte Gebäude spürbar.

Kurz danach beschloss der Gemeinderat auch den Rahmenplan "Bahnhof Konstanz".

Ebenfalls in 2009 fasste der Gemeinderat auch den Grundsatzbeschluss über die Teilnahme/ Beteiligung am Bahnhofsmodernisierungs-Programm. Am 24.11.12 entschied der Gemeinderat die "kleine Lösung" mit dem Einbau von 2 Aufzügen in die bestehende Unterführung nicht weiterzuverfolgen und eine neue Unterführung mit 8m Breite und Durchbindung zum Hafen als neue Zielsetzung. Die Vorplanung der neuen Bahnhofsunterführung wurde im Dezember 2013 abgeschlossen. Derzeitig wird eine Planungsvereinbarung mit der DB Netz AG für die Entwurfs- und Genehmigungsplanung vorbereitet.

Die Neubebauung des Schweizer Bahnhofs und eine neue Konzeption für die Ladenzeile zur Marktstätte sind weitere Bausteine des Gesamtprojekts und stehen ebenfalls in den nächsten Jahren auf dem Programm. 

In 2012 wurde auf dem Bahnhofplatz ein provisorischer „verkehrsberuhigter Geschäftsbereich" eingerichtet. Durch die Geschwindigkeitsbeschränkung auf 20 km/h sowie die schmalere Fahrbahn konnte eine deutliche Verbesserung für den Fuß- und Radverkehr erreicht werden. Im Dezember 2013 hat der Gemeinderat die Verwaltung beauftragt die zukünftige Verkehrsführung auf dem Altstadtring vertieft zu untersuchen. Ein Schwerpunkt der Untersuchung ist die Frage ob der Bahnhofplatz als optimierter verkehrsberuhigter Geschäftsbereich oder als Fußgängerzone umgestaltet werden soll. Beim verkehrsberuhigten Geschäftsbereich können nach wie vor alle Verkehrsmittel den Bahnhofsplatz befahren. Bei der Variante Fußgängerzone wird der Bahnhofplatz zwischen Dammgasse und Bodanstraße für den Kfz-Verkehr gesperrt und darf nur noch vom Bus-, Rad- und Taxiverkehr befahren werden. Die Ergebnisse der Untersuchung werden im September 2014 dem Gemeinderat vorgelegt.




Projektleitung Bahnhofmodernisierungsprogramm

Daniel Knack






Ende Inhaltsbereich