Hauptnavigation | Inhaltsbereich | Seitenfunktionen
Volltextsuche





Standort:


Inhaltsbereich

Grundstückspflege


Beseitigung pflanzlicher Abfälle durch Verbrennen

 

 

 

 

 

 

Das Merkblatt zum Download finden Sie hier:


Streu- und Räumpflicht

Ohne Salz geht's auch!

Das Bürgeramt erinnert an das grundsätzliche Verbot des Salzstreuens im Stadtgebiet Konstanz. Angesichts der schneereichen Witterung stellt sich für viele Konstanzer Mieter und Hausbesitzer die Frage, wer ist verantwortlich den Schnee vor dem eigenen oder gemieteten Haus zu beseitigen, wann und wo genau muss das geschehen und eine der wichtigsten Fragen - ist Salzen überhaupt erlaubt?


Nach der Streupflichtsatzung der Stadt Konstanz wie auch versicherungsrechtlich ist der Eigentümer bzw. Vermieter dafür verantwortlich, dass der Schnee vor dem Haus entfernt wird. Für Morgenmuffel eher unerfreulich: geräumt sein muss werktags bis 7 Uhr, sonn- und feiertags bis 8 Uhr. Die Räumpflicht endet erst um 22 Uhr, bis dahin müssen Wege, wenn nötig auch mehrmals, vom Schnee befreit werden. Flächen, für die die Straßenanlieger verantwortlich sind, sind in einer Breite von etwa 1,20 Meter zu räumen, so dass zwei Fußgänger problemlos aneinander vorbei gehen können. Für jedes Hausgrundstück ist ein Zugang zur Fahrbahn in einer Breite von mindestens 1 Meter zu räumen. In Fußgängerbereichen und verkehrsberuhigten Bereichen sind die seitlichen Flächen in einer Breite von 2 m entlang der bebauten Front zu räumen. 

In Konstanz ist es verboten Salz oder salzhaltigen Stoffe zur Räumung zu verwenden. Es ist unnötig und bringt auch in Punkto Sicherheit für andere Menschen keinen Mehrwert. Dafür kann das Salz die Umwelt erheblich schädigen. Das Streusalz gelangt über den Boden in die Pflanzen und verändert deren Nährstoffhaushalt, darüber hinaus kann es die Qualität des Grundwassers beeinträchtigen. Neben den ökologischen Auswirkungen kann die Verwendung von Streusalz auch ökonomische Nachteile mit sich bringen, da es beispielsweise die Korrosion an Brücken und Kraftfahrzeugen fördert. 

In Ausnahmefällen darf Streusalz verwendet werden. Ausnahmen sind bei Eisglätte (z.B. infolge Eisregens) sowie auf Gefällstrecken und an Treppenanlagen nur dann zugelassen, wenn dort ohne salzhaltige Stoffe die Glatteisgefahr nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand beseitigt werden könnte. Bei Schnee- und Eisglätte können zum Bestreuen abstumpfende Materialien wie Sand, Splitt oder Asche verwendet werden. Sägemehl ist nicht ausreichend, um die Ausrutschgefahr zu bannen. Bevor man mit dem Streuen beginnt, sollte jedoch zuerst der Schnee beiseite geschafft werden. 

Wer vorsätzlich oder fahrlässig seine Verpflichtungen vernachlässigt, kann mit einer Geldbuße bis zu 511,29 € geahndet werden. 

Die vollständige Satzung der Stadt Konstanz über die Verpflichtung der Anwohner zum Reinigen, Schneeräumen und Streuen der Gehwege findet sich unter: 

Satzung der Stadt Konstanz über die Verpflichtung der Anwohner zum Reinigen, Schneeräumen und Streuen der Gehwege


Ansprechpartner:

Jörg Bambusch



Grünpflegepatenschaften

Grünpflege-Patenschaften

Dieser Flyer informiert Sie über ehrenamtliches

Engagement für Grünfläche-Patenschaften

Ansprechpartner:

Herbert Schmitz




Ende Inhaltsbereich