Hauptnavigation | Inhaltsbereich | Seitenfunktionen
Volltextsuche





Inhaltsbereich

Sprache verbindet

Ein Sprach- und Freizeitangebot für Konstanzer Grundschulkinder in den Pfingstferien 2017

 

Kurzbeschreibung

Unser kostenfreies Angebot findet in der zweiten Pfingstferienwoche (12.-16. Juni 2017) statt und richtet sich an alle Kinder der Konstanzer Grundschulen (inkl. Förderschule Buchenberg). SchülerInnen mit und ohne Migrationshintergrund und mit und ohne Behinderung sind willkommen. Wir rechnen mit einer maximalen Teilnehmerzahl von 40 Kindern.

Täglich von 8-16 Uhr lernen, kommunizieren, erkunden, spielen und essen die Kinder gemeinsam mit ihren BetreuerInnen und Lehrkräften.

Die Vormittage sind geprägt von spielerischen Lernangeboten in Kleingruppen je nach Kenntnisstand und Klassenstufen (Klassen 1-4). Nach dem gemeinsamen Mittagessen gibt es ein erlebnispädagogisches Programm an verschiedenen Lernorten in der näheren Umgebung.

 

Beteiligte

Das Angebot wird konzipiert, geplant und durchgeführt vom Amt für Schulen, Bildung und Wissenschaft der Stadt Konstanz in Zusammenarbeit mit professionellen schulischen Lehrkräften, professionellen Freizeitanbietern, einem Arabisch sprechenden Coach und ehrenamtlichen BetreuerInnen (Studierenden der Uni Konstanz und FSJ-Kräften).

 

Projektidee

Kinder mit und ohne Migrationshintergrund, die sich mit dem Sprechen schwertun, werden intensiv gefördert. Wir möchten Konstanzer Kindern eine unvergessliche und nachhaltige Ferienwoche in Konstanz ermöglichen, die sie aufbaut, sie sprachlich, persönlich und schulisch weiterbringt und ihnen neue Kompetenzen vermittelt.

 

Warum ist dies ein innovatives Angebot?

Von vielen anderen privaten oder öffentlichen Institutionen gibt es Ferienangebote. Diese sind jedoch eher betreuender Natur und haben nicht den Fokus auf spezieller Sprach-, Lern-, Motivations- und Integrationsförderung, wie sie das Angebot des Amts für Schulen, Bildung und Wissenschaft bieten möchte. Zudem sind andere Angebote meist mit merkbaren Kosten verbunden. Dies können sich gerade sozial schwächere Familien (insofern sie keine Sozialpass-Berechtigung haben) oft nicht leisten.

Wichtig ist uns auch, dass unser Angebot einen vollen Arbeitstag inklusive gesundem Mittagessen abdeckt, die Kinder in die Natur führt und ihnen diese näher bringt.

Besonderen Wert legen wir auch darauf, professionelle Lehrkräfte und Freizeitpädagogen im Team zu haben.

Durch einen sehr erfreulichen Betreuungsschlüssel, der auch durch die Mithilfe von ehrenamtlichen Studierenden und FSJ-Kräften gewährleistet werden kann, können Kinder individuell gefördert und optimal umsorgt werden. (6 Erwachsene vormittags und 5 Erwachsene nachmittags sowie zeitweise Begleitung durch Projektkoordinatorin aus dem Amt für Schulen, Bildung und Wissenschaft als Ansprechpartnerin für Kinder, Betreuer und Eltern.)

 

Erlebnispädagogische Freizeitangebote an den Nachmittagen

• Naturschule in der freien Natur (Schulzimmer am Bach, Tiere und Pflanzen, Was tummelt sich im Gewässer?)

• Besuch der Blumeninsel Mainau (Spezielles von der Mainau angebotenes Kinderprogramm - Auf den Spuren von Rittern und Adligen, Exotische Pflanzen, Mainau-Schatzsuche)

• Bewegung und Abenteuer am See (Kanadier-Spiele mit Sportpädagogen der Uni Konstanz)

• Exkursion zur Stadtbücherei mit individuell angebotener Rallye

• Besuch des Bodensee Naturkundemuseums mit speziellem museumspädagogischem Angebot „Tierkinder"

 

Hintergrund

Das Amt für Schulen, Bildung und Wissenschaft hat Erfahrung mit außerschulischen Bildungsprojekten für Kinder und Jugendliche. Seit 2012 wird jährlich eine vom Kultusministerium geförderte Sommerschule angeboten, daneben auch Projekte wie "Kicken & Lesen" in Zusammenarbeit mit der Baden-Württemberg Stiftung oder Angebote wie "Geschichten hinter historischen Mauern", Aktionstage und Lernwerkstätten für Schüler/innen.

Die Angebote werden mitgetragen vom Bereich Integration und Bildung im gleichen Amt, von der Schulverwaltung (Kontakte zu Schulen), dem Integrationsbüro und dem Flüchtlingsbeauftragten sowie Netzwerkpartnern.

 

Welche wahrnehmbaren Ziele sollen erreicht werden?

Unser Ziel ist es, Konstanzer Kinder auch für fortführende Angebote zu begeistern und eine enge Bindung herzustellen. Ebenso streben wir eine optimale Ergänzung zu und Verzahnung mit schulischen Anforderungen an.

Die Kinder sollen ihre sprachlichen und schriftlichen Fähigkeiten verbessern, andere Kinder kennen lernen, Vertrauen zu LehrerInnen, BetreuerInnen und Coach aufbauen und selbstbewusster werden. Auch eine Hinführung zur Natur sowie zu gesundem Freizeit- und Essverhalten ist uns ein Anliegen.

Im Integrationsbereich sollen eigene Rollen erkannt und hinterfragt werden und Annäherung geschaffen werden.

 

Mit welchen Mitteln möchten wir das erreichen?

• Durch Qualitätszeit mit professionellen Lehrkräften und BetreuerInnen. Wir ermöglichen neue Lernerfahrungen an bisher unbekannten Orten und mit neuen Spiel- und Bewegungsangeboten. Die Kinder lernen Kinder aus anderen Schulen und Klassen kennen.

• Durch spielerischen Unterricht mit professionellen Lehrkräften, die eigens unter Vertrag genommen werden.

• Durch Freizeitangebote mit professionellen Freizeitpädagogen.

• Durch Einbindung junger Leute, die mit Herzblut und Engagement dabei sind und Vorbildfunktion haben (Studierende der Uni Konstanz, die sich ehrenamtlich engagieren möchten sowie  jugendliche FSJ-Kräfte an Schulen, die in den Ferien freie Kapazitäten haben).

• Durch engen Kontakt zu den Eltern, Schulsozialarbeitern und Lehrkräften der entsendenden Schulen.

• Durch weitere Aufmerksamkeit auch nach dem Ferienprogramm für verhaltensauffällige Kinder und Kinder aus schwierigen Elternhäusern.

Das Angebot ist leider ausgebucht. Es sind keine Anmeldungen mehr möglich.


Ende Inhaltsbereich